GEAK: Wegweiser zu mehr Energieeffizienz

Befindet sich mein Haus energetisch auf dem neusten Stand? Und falls nein: Wo geht am meisten Energie verloren und welche Massnahmen schaffen Abhilfe?

Text — Raphael Hegglin

 

Darüber gibt der GEAK – der Gebäudeausweis der Kantone – Auskunft. Das schweizweit einheitliche Dokument zeigt, wie energieeffizient eine Gebäudehülle ist und wie viel Energie ein Gebäude bei einer sogenannten Standardnutzung verbraucht. Der GEAK beinhaltet eine Energieetikette, wie es sie zum Beispiel auch für Elektrogeräte und Fahrzeuge gibt. Der ermittelte Energiebedarf wird in Klassen von A bis G angezeigt – von sehr energieeffizient bis wenig energieeffizient. Auf Basis einer standardisierten Berechnung lassen sich Gebäude miteinander verglichen. Das übt zunehmend Einfluss auf Kauf- und Mietentscheide aus. Doch nicht nur das: Der GEAK zeigt auf, welche Gebäudeteile saniert werden sollten. Und als GEAK Plus beinhaltet er zusätzlich einen wertvollen Beratungsbericht. Das macht den GEAK und den GEAK Plus zu wichtigen Instrumenten bei einer Gebäudesanierung.

 

WO LOHNT SICH ENERGIESPAREN?

Was beinhalten GEAK und GEAK Plus im Detail? Der GEAK zeigt auf, in welchem Zustand sich Gebäudehülle und Gebäudetechnik befinden. Er gibt Hinweise zur Erneuerung von Gebäudeteilen und Haustechnik und bietet somit eine übersichtliche Grundlage für die energetische Modernisierung. Zusätzlich zum GEAK kann ein Beratungsbericht in Auftrag gegeben werden, der GEAK Plus. Er listet Massnahmenpakete zur Verbesserung der Energieeffizienz in bis zu drei Varianten auf. Der Bericht priorisiert die vorgeschlagenen Massnahmen und zeigt, wo das grösste Einsparpotenzial liegt – vom minimalen Massnahmenpaket bis zur Modernisierung nach Minergie-P-Standard. Auch finanzielle Aspekte beinhaltet der GEAK Plus: Der Bericht berechnet Möglichkeiten zur Gebäudeerweiterung. Er gibt Schätzungen bezüglich der Investitions- und Unterhaltskosten ab und zeigt mögliche Einsparungen bei den künftigen Betriebskosten auf. Ebenso listet der GEAK Plus die in Frage kommenden Fördergelder auf – eine wichtige Grundlage, um die tatsächlichen Investitionskosten berechnen zu können.

 

ENERGIEBERATUNG IST VERTRAUENSSACHE

Es ist empfehlenswert, den GEAK zusammen mit einer Energieberatung erstellen zu lassen. Die Adressen der offiziellen GEAKExperten sind auf der Website www.geak.ch aufgelistet. Hauseigentümerinnen und Hauseigentümer können dort gezielt nach einem GEAK-Experten in ihrer Region suchen und diesen um eine Offerte bitten.

Um ein GEAK-Dokument sachgerecht erstellen zu können, müssen GEAK-Experten ein Gebäude begehen. Energieberatung und das Erstellen eines GEAKs sind deshalb Vertrauenssache: Der Berater oder die Beraterin kommt ins Haus, besichtigt alles und nimmt Einblick in die Heizkostenabrechnung und andere Dokumente. Auf dem Rundgang lässt sich dann auf konkrete Eigenheiten eines Hauses eingehen und es werden Detailfragen geklärt. Eine Schlussbesprechung und ein schriftlicher Bericht bilden den Abschluss der Energieberatung bzw. des GEAKs Plus. Der GEAK Plus ist ein erster Schritt in Richtung erfolgreicher Gebäudesanierung – ein Wegweiser zu mehr Energieeffizienz und einem neuen, komfortablen Zuhause.

 

MEHR INFORMATIONEN

Mehr Informationen finden Sie unter www.geak.ch