Gartenkalender Winterzeit

Text & Foto — Brigitt Buser

 

ZIMMERPFLANZEN BRAUCHEN DRINGEND LICHT

Mit den nun immer kälter werdenden Tagen verschieben sich die Arbeiten mehr und mehr ins Haus. Da wollen natürlich die Zimmerpflanzen gut versorgt sein. Am wichtigsten bei ihnen sind gute Lichtverhältnisse. Dies bedeutet, dass den wenigsten Zimmerpflanzen dunkle Ecken auf Dauer gut bekommen. Daher sollten sie möglichst nahe am Fenster stehen, direkte Sonne wird aber von den meisten nicht vertragen. Erstens machen sie bei sonnigem Wetter schnell schlapp oder sie tragen irreparable Verbrennungen davon. Ost- und Westfenster erweisen sich daher als ideal. Pflanzen, die dennoch direkt an Südfenstern stehen, benötigen an sonnigen Tagen eine Schattierung.

ZIMMERPFLANZEN NICHT DÜNGEN

Die meisten Zimmerpflanzen, auch wenn sie aus den Tropen stammen, werden zwischen Ende September
und März nicht gedüngt. Ebenfalls dazu gehören jetzt im Handel angebotene, blühende Pflanzen wie Weihnachtsstern und -kaktus, Ritterstern und Zyklamen sowie Azaleen. Die beiden Letzteren wollen aber auch kühler stehen. Ideal sind hier Temperaturen um 15 Grad.

 

CHRISTROSEN

Jetzt sind im Handel überall Christrosen als Topfpflanzen erhältlich. Nur allzu gerne wandern diese dann ins Haus, um uns in der warmen Stube mit ihren hinreissenden Blüten zu erfreuen. Doch Vorsicht: Eigentlich ab Februar im Garten blühend, vertragen sie unsere Zimmertemperaturen über längere Zeit kaum. Die Folge sind hängende oder eintrocknende Blätter und Blüten. Für kurze Zeit dürfen sie drinnen sein, dann raus mit ihnen. Aber bitte nicht bei Frost direkt ins Freie, da dies die angetriebenen Pflanzen ebenfalls nicht vertragen. Ideal ist ein kalter Raum mit maximal 10° C und mässigen Wassergaben. Im Frühling können sie dann an einen halbschattigen Ort in den Garten gepflanzt werden.

 

ADVENTSDEKOS HALTBARER MACHEN

Besprüht man im Haus arrangierte Adventsdekorationen gelegentlich mit Wasser, so bleiben sie nicht nur länger haltbar, sondern brennen, sollte eine Kerze umkippen, auch weniger schnell. Damit auf Kugeln keine hässlichen Kalkflecken entstehen, sollte dazu nur kalkfreies Wasser verwendet werden.