Foto: Hunn Gartenmöbel

Robuste Gartenmöbel

Auch auf Terrasse oder Balkon soll es wohnlich sein. Das Problem: Nicht alles, was bequem und lässig ist, bewährt sich unter freiem Himmel. Haus Magazin kennt die neuen Materialtrends und erklärt, worauf Sie bei der Pflege und Überwinterung Ihrer Gartenmöbel achten sollten.

Text — Gertrud Rall


 

OUTDOOR-LIVING IST TRUMPF

Wenn die Sonnenstrahlen wärmer werden, möchte man mehr und mehr Zeit im Freien verbringen. Ob mit der Familie beim Frühstück, beim Relaxen in der Sonne oder beim Grillieren mit Freunden: Outdoor-Living ist Trumpf. Die Zeiten jedoch, wo Gartenmöbel vor allem funktional sein mussten, sind vorbei. Auf Terrasse und Balkon soll es heute genauso wohnlich und komfortabel sein wie im heimischen Wohnzimmer. Das spiegelt auch der aktuelle Trend bei den Outdoormöbeln wider. Harte Stapelstühle oder ausgebeulte Plastikliegen sind passé. Sie weichen mehr und mehr gut gepolsterten, gemütlichen Sesseln, Lounges und Tagesbetten – ganz so, wie man es von den schicken Aussenbereichen trendiger Restaurants oder exotischer Hotels kennt.

Foto: Hunn Gartenmöbel
Foto: Hunn Gartenmöbel

Heute sind weiche, gutgepolsterte Sessel und Lounges als Gartenmöbel gefragt.

BEQUEM, WOHNLICH, WITTERUNGSFEST

Die Crux: Unter freiem Himmel sind Tische und Stühle mehr oder weniger schutzlos Wind und Wetter ausgesetzt. Auch hat nicht unbedingt jeder die Möglichkeit, seine Gartenlounge in einem warmen, trockenen Winterlager zu verstauen. Mehr und mehr Hersteller von Outdoormöbeln haben dieses Dilemma erkannt und Produkte entwickelt, die ebenso stylisch wie robust sind. Bei den Auflagen sind dies zum Beispiel Stoffe, die besonders widerstandsfähig sind gegenüber UV-Strahlen, Schmutz, Schimmel und Bakterien. (z.B. Sunbrella, Dralon oder Olefin).

TIPP

SO ÜBERSTEHEN DIE MÖBEL DIE KALTE JAHRESZEIT:

JÜRG BÄNNINGER, Geschäftsführer Hunn Gartenmöbel AG, Bremgarten: «Mit der richtigen Überwinterung verhindert man natürliche Verwitterungserscheinungen und verlängert so die Lebensdauer von Gartenmöbeln.» Am allerbesten sei es, wenn man Gartenmöbel im Winter trocken einlagert.
Bleiben sie dennoch draussen, sollte man diese Tipps beherzigen:

  • TISCHE SCHRÄG STELLEN: So bleibt kein Schmutz auf der Oberfläche liegen, sondern wird vom Regen weggespült. Falls der Tisch keine Klappfunktion hat, einfach mit einem unterlegten Holzstück schräg stellen.
  • METALLMÖBEL BEHANDELN: Am besten im Herbst mit einer transparenten Autopolitur. So kann über den Winter weniger Schmutz einziehen und die Reinigung im Frühjahr ist einfacher.
  • ZUDECKEN JA, SCHWITZEN NEIN: Deckt man Gartenmöbel z.B. mit einer Blache ab, sollte unbedingt Luft zirkulieren können. Sonst können sich Schimmel, Grünspan, Moos oder Algen bilden. (Die Abdeckung sollte also weder bis ganz an den Boden reichen, noch auf der Möbeloberfläche aufliegen.)

NEUE KISSEN TROCKNEN SCHNELL

Auch Regen und Nässe werden dank wasserdurchlässigem, schnelltrocknendem Schaumstoff immer weniger zum Problem. Die neuen Füllungen nehmen keine Feuchtigkeit mehr auf, sondern leiten diese direkt nach aussen ab. Die Zeiten, wo man sich nach einem Schauer einen nassen Po holte, sind vorbei. «Ein Kissen mit Quick Dry Füllung ist bereits nach 20 bis 30 Minuten trocken. Schimmel- und Geruchsbildung haben so praktisch keine Chance mehr», erklärt Jürg Bänninger von Hunn Gartenmöbel.

TIPP

SO PFLEGT MAN HOLZMÖBEL

Holzmöbel müssen regelmässig gepflegt werden. Dazu geht man wie folgt vor: Nach der Reinigung mit Seifenlauge und einer weichen Bürste sollte das Holz austrocknen, danach kann geölt werden. Bei hartnäckigen Verschmutzungen kann ein chemischer Algen- und Moosentferner verwendet werden. Frisch geölte Holzmöbel sollten mindestens 24 Stunden trocknen können. Hat das Holz Risse bekommen, so kann man diese anschleifen und anschliessend mit Holzspachtelmasse auffüllen.
Foto: Guido Miller/Fotolia.com

SCHNURGEFLECHT: LEICHT UND LUFTIG

Die altbewährten Polyrattanklassiker, bisher ein guter Kompromiss aus Funktion und Optik, erhalten ebenfalls ernstzunehmende Konkurrenz: Grobe Schnur- und Bandgeflechte, die besonders leicht und ästhetisch wirken. Die lockeren Webungen lassen viel Licht durch und erzeugen interessante Licht- und Schattenspiele. Funktionaler Vorteil der neuen Polyolefin-Faser: Ihr können weder Pilze und Bakterien noch Sonnenlicht, Chlor oder Lebensmittelflecken etwas anhaben. Ausserdem ist sie komplett recyclebar.

DER EXPERTE

Adrian Fuchs,
Category Manager Coop

«UV-STRAHLUNG IST DER GRÖSSTE FEIND»


Welche Materialien eignen sich für haltbare Gartenmöbel besonders?
Für Tische ist Keramik ideal. Bei allen übrigen Möbeln sind Streckmetall und Kombinationen aus Edelstahl und Textilien am besten geeignet. Auch HPL (High Pressure Laminat) ist besonders stossfest, formstabil und witterungsbeständig. Den UV-Schutz darf man bei keinem Material ausser Acht lassen.

Gartenmöbel aus Polyrattan sind seit Jahren im Trend. Worauf sollte man beim Kauf achten?
Ideal ist ein Alugestell. Es ist leichter und rostbeständiger als ein Stahlgestell. Ausserdem wichtig: Qualität und Dicke der Polster.

Holzmöbel sind immer noch der Outdoor-Klassiker. Wie pflegt man sie?
Am besten regelmässig abschleifen und ölen. Im Winter unbedingt einlagern, sonst kann es zu Farbveränderungen und Rissen kommen.

Welche Möbel kann man bedenkenlos ganzjährig draussen lassen?
Keramiktische mit Edelstahlgestellen. Alle anderen Materialien müssen insbesondere vor UV-Strahlung geschützt sowie trocken und warm gelagert werden.

OUTDOOR-TEPPICHE FÜR DIE WOHNLICHKEIT

Auch Accessoires beeinflussen das Outdoor-Ambiente. Damit es draussen so richtig gemütlich wird, kann man sich z.B. einen wetterfesten Teppich auf die Terrasse legen. Ein schönes Muster wertet den Sitzplatz optisch auf und gibt ihm eine besonders lässige Note. Outdoor-Teppiche, meist aus 100 Prozent Polypropylen, behalten ihre Form und Farbe auch bei stärkerer Beanspruchung. Sie sind zudem lichtecht, lassen sich einfach reinigen und notfalls im Hausflur überwintern.

Foto: Coop Bau + Hobby
Foto: Ikea
Foto: Denova Living & Design AG

Die Materialvielfalt bei den Gartenmöbeln ist riesig geworden.

QUALITÄT ZAHLT SICH AUS

Für besonders haltbare, witterungsbeständige Gartenmöbel gilt der altbekannte Grundsatz: Je teurer, desto hochwertiger, desto haltbarer. Die Qualität zahlt sich meist schon nach der zweiten Saison aus. Allerdings sind Billigmöbel auf den ersten Blick kaum von Qualitätsmöbeln zu unterscheiden, insbesondere nicht online. Zeigen sich nach zwei, drei Jahren durchgesessene Kissen oder reissendes Geflecht, ist meist schon die Garantie abgelaufen. Käufer sollten daher Tische und Stühle auf Herz und Nieren prüfen, probesitzen und auch einen Blick auf die Unterseite werfen. Und: Je besser die Garantieleistungen, desto hochwertiger sind zumeist auch die Produkte.

CHECKLISTE

BESONDERS HALTBARE OUTDOOR-MATERIALIEN


ALUMINIUM

  • unempfindlich gegen Sonne, Frost und Regen
  • wenig Gewicht
  • pflegeleicht; ab und zu mit Autowachs pflegen
  • ideales Gestellmaterial für Polyrattanmöbel


EDELSTAHL

  • rostfrei, witterungsbeständig, auch im Winter
  • pflegeleicht
  • sehr stabil, aber nicht zu schwer
  • im Sommer nicht zu heiss
  • Korrosionspartikel können mit Edelstahlreiniger entfernt werden


POLYRATTAN

  • witterungsbeständig und schnell trocknend
  • pflegeleicht
  • leicht und stabil zugleich
  • elastisch und dennoch straff (geringe Wärmeausdehnung)
  • relativ robust gegenüber UV-Licht, ein Schutz empfiehlt sich dennoch
  • Schmelzendes Eis kann die Strukturen des Polyrattan sprengen.


KUNSTSTOFF

  • sehr witterungs- und strapazierfähig
  • umweltfreundlich recyclebar
  • leicht
  • einfach zu reinigen
  • gegen Ausblassen vor Sonnenlicht schützen
  • können im Winter draussen blieben, am besten mit Schutzhülle