Gute und günstige Gartendeko

Gartendekos kann man zwar zuhauf kaufen, doch mit einfachen Mitteln und etwas Geschick lässt sich vieles selber machen.

Text — Helen Weiss

 

SCHÖNES MIT NÜTZLICHEM VERBINDEN

Eine angemessene Gartendekoration verleiht dem grünen Reich eine noch individuellere Note. Egal, ob der Gartenzwerg aufgepeppt oder die alte Gartenlaube mit einer Goldpatina versehen wird, der Nachhaltigkeitsgedanke macht auch vor der Grünzone nicht Halt. Dementsprechend muss die Gartendekoration heute vor allem eins sein: selbst gebastelt. Wer dabei Schönes mit Nützlichem verbinden möchte, kann sich sogleich ans Werk machen, denn: Nach dem Baumschnitt im Frühling fallen oft viele Weidenzweige an. Kreative Gärtnerinnen und Gärtner wissen damit mehr anzufangen, als sie durch den Häcksler zu jagen. Schliesslich lassen sich damit ohne grosse Mühsal rustikale Zäune, ein Sichtschutz für den Balkon oder ein Indianer-Tipi für Kinder flechten.

TIPP

MINITEICH FÜR DEN BALKON

Aus einem Eimer, einer Zinkwanne, einem alten Pflanzgefäss oder einem Holzbottich lässt sich ohne viel Aufwand ein dekorativer Miniteich für den Balkon gestalten. Wer daran zweifelt, dass das Material wasserdicht ist, kann den Behälter auch vorsorglich mit Teichfolie auslegen. Bei der Farbwahl des Gefässes sollte man daran denken, dass sich dunkle Behälter schneller aufheizen als helle. Kleine Wassermengen erwärmen sich zudem rascher als grosse, weshalb sich ein halbschattiger bis schattiger Standort empfiehlt. Der Eimer sollte mindestens 50 Zentimeter tief sein – der Wasserstand muss vor allem im Sommer regelmässig kontrolliert werden.

Für die Gestaltung des Miniteichs füllt man den Boden des Behälters mit Teichsubstrat. Wasserpflanzen wie Seerosen werden von einem normalen Topf in einen speziellen Gittertopf versetzt und die Zwischenräume mit Teicherde gefüllt. Mit Steinen lassen sich verschiedene Ebenen schaffen – die Wasserpflanzen werden entsprechend ihren Vorlieben in der Wanne platziert. Nun kann der Miniteich mit Wasser befüllt werden. Miniteiche sind ideal für Wasserpflanzen, für Fische eignen sie sich hingegen nicht.

Foto: Tabea Kahl/pixelio.de

Verfügt das grüne Reich bereits über einen Gartenzaun, kann man ihn mit Hinblick auf den baldigen Saisonstart wirkungsvoll herrichten. Die Spitzen von Holzzäunen können ohne viel Aufwand mit Kommodenknöpfen aus Glas oder Porzellan verziert werden, indem man sie direkt in die flachen Holzstreben schraubt. Auf diese Weise lassen sich auch hölzerne Rankstangen für Bohnen oder Kletterpflanzen dekorieren.

Zu einer Gartendeko gehören neben zierenden Accessoires wie Girlanden auch Insektenhotels, die einen praktischen Nutzen haben.

EINE HERBERGE FÜR NÜTZLINGE

Zaunspitzen und Rankstangen können zudem mit leeren Flaschen oder kleinen Tontöpfen versehen werden: Bunt angemalt setzt man sie verkehrtherum auf die Zaunspitzen. Befüllt man die Töpfchen mit Baumwolle, Stroh oder Heu, ergibt sich nicht nur eine hübsche Gartendeko, sondern zusätzlich ein perfektes Heim für Nützlinge wie Ohrwürmer. Auch mit anderen selbst gebauten Herbergen lässt sich die Fauna in den Garten locken: Vogelhäuser oder Insektenhotels werden aus unterschiedlichen Materialen und etwas Geschick selbst gebaut und individuell ausstaffiert.

DIE EXPERTIN

Manuela Kerker,
Purchasing
Product Manager
Deko bei Coop

«EIGENE IDEEN EINFACH UMSETZEN»


«Mit Kreativ-Beton lassen sich formschöne Objekte für die Gartendekoration einfach selber machen. Für das Erstellen von Blumengefässen, Schalen oder Objekten, die aus einteiligen Giessformen entstehen, braucht es keine grossen Vorkenntnisse. Wichtig ist, dass man die fertigen Objekte ausreichend aushärtet und nach dem Entformen gut durchtrocknen lässt. Kreativ-Beton lässt sich mit Farbpigmenten einfärben oder mit Acrylfarben bemalen. Während sich Kreativ-Beton vor allem zum Giessen in Formen eignet, können mit Kreativ-Knetbeton Figuren modelliert werden. Dabei sind der Kreativität keine Grenzen gesetzt: Aus ausgewalltem Kreativ-Knetbeton können mit Guetzliformen Ausstecher fabriziert werden. Zudem lassen sich damit Styroporformen ummanteln, zum Beispiel eine Kugel, deren Oberflächenstruktur mit Modellierwerkzeugen kreativ gestaltet wird. Beide Produkte lassen sich kombinieren, indem man etwa eine gegossene Schale mit einer modellierten Schnecke verziert.»

Nicht nur für den baldigen Einzug der Nützlinge gilt es vorzusorgen, sondern auch fürs Gemüsebeet. Allzu leicht geht im Frühlingstrubel vergessen, was wo gesät worden ist. Gartenstecker schaffen hier Abhilfe: Diese lassen sich aus verschiedenen Utensilien selbst kreieren, am einfachsten geht es mit Steinen, die man in der Regel zahlreich im Garten findet. Mit einer beliebigen Farbe grundiert, werden die Stecker mit der jeweiligen Gemüsesorte bemalt. Wer nicht so gern malt, kann auch einfach den Namen darauf schreiben. So findet man das gesuchte Gemüse im Beet ohne Probleme wieder.

TIPP

PATINA DANK JOGHURT

Nicht immer muss die Deko kunterbunt sein – wer seinen Garten lieber im natürlichen Stil oder mit Shabby Chic verschönert, wählt statt bunt bemalten Pflanzgefässen gebrauchte Tontöpfchen, die bereits Moos angesetzt haben. Eine schöne Patina lässt sich auch auf neuen Gefässen «heranzüchten»: Bei unglasierten Keramik-, Ton- oder Naturstein-Töpfen, aber auch auf Gartenfiguren kann mittels einer Joghurt-Wasser- Mischung nachgeholfen werden.

Dazu mischt man zu gleichen Teilen Naturjoghurt mit Wasser und sprüht die Mixtur mittels einer Sprühflasche auf den Topf. Alternativ kann auch Buttermilch verwendet werden. Der gewünschte Alterungsprozess entsteht durch Algen, Pilze und Moos an der Topfoberfläche. Durch den aufgesprühten Joghurt erhalten diese Nährstoffe und Wasser. Moose und Pilze mögen keine pralle Sonne, Trockenheit oder Schlagregen. Wer eine schnelle Patina erlangen möchte, sollte das Pflanzgefäss deshalb an einem schattigen, möglichst feuchten Standort platzieren.

LICHT AN

Im Hinblick auf laue Sommernächte können bereits jetzt originelle Laternen aus Einmach- oder Konfigläser gebastelt werden. Wickelt man einen Draht zweimal um den Hals des Glases, lässt sich dieses an jedem beliebigen Orten aufhängen. Mit etwas Sand gefüllt und einer Rechaud-Kerze bestückt, sorgen die kleinen Laternen – wie Lichterketten in Bäume und Sträucher angebracht – für gute Partystimmung bis tief in die Nacht. Das Glas lässt sich ganz nach künstlerischem Empfinden auch mit Spitzenbändern, gepressten Blüten oder buntem Tape bekleben.

Wer die lauen Nächte draussen verbringen möchte, sorgt mit Laternen, Fackeln und Kerzenlicht für eine stimmungsvolle Atmosphäre.

Wer überraschend Besuch bekommt und sein grünes Reich oder den Balkon einfach, dafür wirkungsvoll beleuchten möchte, sollte immer ein paar Sandwichtüten vorrätig haben. Die in jedem Supermarkt erhältlichen Papiertüten werden aufgefaltet und mit etwas Sand oder kleinen Steinen befüllt. Mit einer Rechaud-Kerze ausgestattet, bescheinen die Papierlaternen Wege, Rasenflächen und Sitzplätze.

4 IDEEN ZUM UPCYCLING IM GRÜNEN REICH

Alte Gebrauchsgegenstände können mit wenig Aufwand zu originellen Gartendekorationen umfunktioniert werden. So funktioniert Upcycling im Garten:

Statt Dosen wegzuwerfen, entfernt man das Papier mit warmer Seifenlauge. Wird ein Loch in den Rand gebohrt, lassen sich mit den silbernen Konservendosen als Übertöpfe ganze Hauswände begrünen.
Foto: Joseph Sollner/pixelio.de

Alte Küchensiebe werden zur Blumenampel umfunktioniert und mit Sommerflor bepflanzt: Mit Draht oder schmalen Metallketten versehen, machen sie sowohl an der Dachrinne als auch an Baumästen eine gute Figur.
Foto: Agathe Solfich/pixelio.de

Antike Stühle können zu «grünen» Gartenmöbeln umfunktioniert werden. Wird die Polsterung entfernt, lässt sich die Sitzfläche etwa mit Hauswurz bepflanzen. Ein guter Wasserabfluss muss gewährleistet sein.

Ausrangierte Gläser eignen sich bestens als Minigewächshaus und schützen frisch gepflanzte Setzlinge vor Schnecken und rauer Witterung.
Foto: Ramon Antinolo/Fotolia.com

WEITERE INFORMATIONEN

Weitere Informationen finden Sie hier: Samenbomben selber machen: gorilla-gardening.ch / Einmachgläser: magazin.tutti.ch